Marco Paulo .

 Künstler in Bad Tölz .

"Rettet die Gletscher"

 

Mit dieser Message habe ich mich am Freitag 5.10.2018 mit meinem Gletschermobil zu Fuß von Bad Tölz zum Gletscher auf die Zugspitze gemacht. 

72 Kilometer in fünf Tagen, von Bad Tölz bis Garmisch.

Übernachtungen direkt in der Natur.

Zwei Tage Auf- und abstieg. 

Es gab viele spannende Begegnungen und Erlebnisse mit Pflanzen Tieren und der Natur. Interessante Gespräche, inspirierende Eindrücke und ruhige Schlafplätze im Freien.

Schwerpunkte: Rettet die Gletscher, Klimaveränderung, Artensterben, Verhalten des Menschen gegenüber der Natur.

Meine Botschaft: Mach mit, es ist ganz einfach: Spar 1 %: Müll, Verpackung, PVC, Energie, Benzin, Fleisch, Chemie, Lärm u.s.w.

Auf Schusters rappen mehr riechen, sehen, hören, spüren, erleben.

1 % schafft jeder von uns. 1 % ein guter Anfang für die lang ersehnte und längst überfällige Wende.

Auf dem Gletscher angekommen ergriff uns angesichts der Schmelze und des sichtbaren austropfen aus dem Millionen- Jahre alten Eis ein trauriges beklemmende Gefühl.

Die hinter uns kreischenden und lachenden Kinder und Erwachsenen, die mit ihren Schlitten und Zipfelbob´s die letzten Eis-Schneefelder hinunter fuhren verstärkten diese Eindrücke.

Über das Reintal sind wir dann in 9 Stunden Fußweg nach Garmisch abgestiegen und um 22.00 Uhr am Ski-Stadion angekommen.

Das beklemmende Gefühl, dass dieser Gletscher bereits in wenigen Jahren verschwunden ist, hat uns nicht mehr losgelassen. 

Oktober 2018

Rettet die GletscherRettet die Gletscher


Süddeutsche Zeitung

Zur Eröffnung der Tölzer Tagespflege präsentierte Marco Paulo auf 280 qm einige seiner Bilder und Skulpturen.

Auch zu Ihrer Veranstaltung, Eröffnungsfeier,Firmen- oder Familien Event können Sie Bilder/Skulpturen von Marco Paulo ausleihen.Es ist ganz einfach. Anruf oder Mail. Objekte aussuchen und ihre Veranstaltung erhält so den passenden Rahmen.

 

Künstlerwettbewerb für den Umweltpreis 2017

Marco Paulo hat am Künstlerwettbewerb für den Umweltpreis 2017 teilgenommen. Das Bild zeigt Paulo (stehend ganz links) bei der Präsentation durch Landrat Josef Niedermaier (ganz rechts)

.

Die Skulptur zeigt einen Menschen der auf der Erde sitzt. Dem Planeten auf dem er sitzt ist schon ein wenig die Luft ausgegangen. In der Hand hält er eine Erdkugel. Symbolisch: Wir sind Teil und Gast der Erde und halten die Geschicke durch unser Tun in der Hand. Aus der anderen Hand wächst ein Baum Der Baum steht für die filigrane Zerbrechlichkeit der Ökosysteme.